So leben Familien im Cuxland

So leben Familien im Cuxland

15. September 2021 3 Von SAG

Der Strand vor der Tür, frische Seeluft, kostenfreie Kita-Plätze, bezahlbarer Wohnraum und attraktive Arbeitgeber: Es gibt viele Gründe, warum Familien aus ganz Deutschland im Cuxland glücklich werden können. Wir stellen euch drei Beispiele von ganz unterschiedlichen Familien vor, die hier leben.

Aus Berlin ans Meer – Familie Brucks

Foto: privat

„Für uns stand fest: Dieses Kind wird nicht in Berlin aufwachsen.“ – Nach zehn gemeinsamen Jahren in der Hauptstadt entschieden sich die die beiden Hotelfachleute Sandra und René Brucks vor drei Jahren, mit ihrer damals einjährigen Tochter Mia ins Cuxland zu ziehen. Steigende Mietpreise in Berlin, der Wunsch nach einem anderen, behüteteren Umfeld für ihr Kind und die Nähe zu Renes Eltern, die in Bremen leben, haben sie zu diesem Schritt gebracht.   

Beide arbeiten im Hotel Strandperle in Cuxhaven. Der Kontakt zum Geschäftsführer Bernhard Dohne bestand schon länger: Er war Hoteldirektor im Maritim Hotel in Bremen, als Rene Brucks dort seine Ausbildung gemacht hat. Auch während ihrer Zeit in Berlin blieben sie in Verbindung. „Herr Dohne macht Türen auf und auch er war ein Grund, hierher zu ziehen. Er ist einfach ein super Chef, der seine Mitarbeiter:innen unterstützt, wo es möglich ist und immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Gerade in Corona-Zeiten hat er uns viel Sicherheit gegeben, wir mussten uns zu keinem Zeitpunkt Sorgen um unseren Job machen“, so René Brucks. Die Arbeit in dem familiären Traditionshaus gefällt beiden sehr gut. „Jedes Zimmer hat seine eigene Geschichte. Am Anfang war es für mich schon eine Umstellung im Vergleich zu dem Berliner Hotel, wo ich vorher angestellt war. Das war ein sehr großes Haus mit 505 Zimmern und man hat im Akkord gearbeitet. Hier haben wir 80 Zimmer, das ist einfach viel entschleunigter“, erklärt Sandra Brucks.         

Das Einleben in Cuxhaven war für die Familie nicht schwierig, da sie schnell in Kontakt mit anderen Eltern kamen. Ihre Nachbarn sind außerdem inzwischen wie Familie für sie. „In Berlin ist es anonym, dort kannte ich auch nach zwölf Jahren meine Nachbarn von oben nicht. Hier haben wir eine WhatsApp-Gruppe in der Hausgemeinschaft und helfen uns gegenseitig“, erzählt René Brucks.                                                                                                                          

Auch die Suche nach einem Kita-Platz für ihre Tochter gestaltete sich einfacher als in Berlin, nach vier Wochen hatten sie einen Platz. Ein weiterer Vorteil: Ab drei Jahren ist die Kita hier kostenfrei.

Für ihre Freizeitaktivitäten als Familie bietet die Region viele Möglichkeiten – von (Indoor)-Spielplätzen wie der Spielscheune in Otterndorf, dem Jaderpark, dem Zoo in der Wingst oder natürlich Spaziergängen am Strand.

Doch es gab auch ein paar „Startschwierigkeiten“: „Einmal habe ich den Fehler gemacht, dem Bus nicht hinterherzulaufen, weil ich es aus Berlin so kannte, dass in ein paar Minuten der nächste kommt. Außerhalb der Saison muss man darauf hier aber eine Dreiviertelstunde warten“, lacht René Brucks. Und wenn auch einige Annehmlichkeiten des Großstadtlebens wie z.B. vielfältige Einkaufsmöglichkeiten manchmal fehlen, überwiegt für die Familie Brucks insgesamt der Zugewinn an Lebensqualität durch die Natur und das Meer. Der Alltag im Cuxland geht für sie mit viel Entschleunigung einher und der Fokus verlagert sich auf andere Dinge. Sandra Brucks fasst zusammen: „Unser komplettes Leben hat sich einmal auf links gekrempelt, wir haben einfach alles neu gemacht und das war absolut richtig.“

Vom Süden in den hohen Norden – Familie Dietz

Foto: privat

Wie Familie Brucks sind auch die Dietz` aus der Großstadt ins Cuxland gezogen – für sie ging es vor vier Jahren aus München nach Norddeutschland. Heiko Dietz (36) leitet die Abteilung Forschung und Entwicklung bei Kaesler Nutrition in Cuxhaven, Julia Dietz (31) ist im Marketing des Unternehmens tätig. Die beiden haben einen sechsjährigen Sohn und eine dreijährige Tochter und leben im Nordseebad Wremen.

Ein wichtiger Grund für den Umzug waren die Lebenshaltungskosten: „Das Leben in München ist sehr teuer und das Preis-Leistungs-Verhältnis passt nicht. Außerdem wollte ich eine Stelle finden, bei der ich berufliche Herausforderungen und Familienleben besser in Einklang bringen kann – das war bei Kaesler der Fall“, erzählt Heiko Dietz. Das Paar kannte die Region schon aus Urlauben und fühlt sich mit dem Meer stark verbunden, so fand beispielsweise ihre Hochzeit auf Wangerooge statt. Wremen ist für sie der ideale Ort, da sie nur einmal über den Deich gehen müssen, um am Wasser zu sein. Von Wremen aus sind Bremerhaven als Hauptarbeitsstandort sowie auch die Unternehmensstandorte Cuxhaven und Nordholz gut zu erreichen. Der Ort bietet für sie alles an Infrastruktur, was sie als junge Familie brauchen.

„Wir sind beide Dorfkinder, kommen ursprünglich beide aus einem 1500 Einwohner-Ort im Sauerland und haben uns bewusst dafür entschieden, wieder in eine ländliche Region zu ziehen, weil wir wollten, dass unsere Kinder auch so aufwachsen“, sagt Julia Dietz.

Aktuell lebt die Familie noch in einer Mietwohnung, zieht aber in wenigen Monaten in ein Haus um, das kernsaniert werden musste. Nun freuen sie sich darauf, bald ihren Traum vom eigenen Haus mit Garten zu leben. „Das wäre finanziell in München nicht so einfach möglich gewesen“, meint Heiko Dietz.

Beim Hausumbau werden sie tatkräftig von den Nachbarn unterstützt. „Unsere Nachbarschaft ist wirklich super und wir haben gute Freunde unter den Nachbarn gefunden. Auch wenn man den Norddeutschen ja eine gewisse Verschlossenheit nachsagt, haben wir die Menschen hier als sehr offen kennengelernt und wurden gut aufgenommen“, so Julia Dietz. 

Ihr Arbeitgeber Kaesler Nutrition ist ein mittelständisches Unternehmen, das hochwertige Tierfutterzusatzstoffe für die internationale Futtermittelindustrie herstellt. Von Anfang an erfuhren sie viel Unterstützung von Kaesler, so hat das Unternehmen beispielsweise ihren Umzug finanziert. Heiko Dietz schätzt die familiäre, herzliche Atmosphäre: „Vorher habe ich bei einem großen Chemiekonzern gearbeitet, wo man einer unter vielen war. Hier herrscht ein viel persönlicherer Umgang. Außerdem konnte ich die Abteilung aktiv mit aufbauen und gestalten, das macht einfach großen Spaß und jeder Tag ist anders.“  Auch die gelernte Mediengestalterin Julia Dietz genießt die abwechslungsreichen Aufgaben und die Flexibilität, die Kaesler Nutrition ermöglicht.

Julia und Heiko Dietz sind sich einig: „Wir haben unsere Entscheidung, ins Cuxland zu ziehen, kein einziges Mal bereut und fühlen uns hier sowohl privat als auch beruflich angekommen.“

Mit Offenheit und Zuverlässigkeit an die Küste – Jan Peters

Foto: privat

Auch die Familie Peters hat es an die Nordsee gezogen. Während die Heimatverbundenheit seiner Frau immer vorhanden war, wurde der Wunsch durch die Gelegenheit ins Elternhaus seiner Frau zu ziehen, Realität. Nun lebt die Familie seit zwei Jahren im Cuxland.

Die anfänglichen Zweifel sind bei der Familie schon längst verflogen. Natürlich war die Umstellung für die Familie von einer Großstadt mit knapp 600.000 Einwohnern aufs Land zu ziehen, nicht immer einfach. Der entschleunigte, offene Lebensstil der Cuxhavener prägte die Familie nachhaltig: „Ich kann hier besser entschleunigen. Die Menschen sind viel offener und die Kontakte sind oft intensiver und nachhaltiger, obwohl wir auf der riesigen Fläche der Wurster Nordseeküste nur 22.000 Einwohner haben. Aber egal in welche Richtung man hier geht: alle sind hier super-freundlich und offen.“

Als Immobilienmakler bei der Weser-Elbe-Sparkasse schätzt der Familienvater diese Offenheit und Zuverlässigkeit besonders, die sich auch in der Willkommens- / Unternehmenskultur seines Arbeitgebers widerspiegelt. „Ich habe am ersten Tag den Vorstandsvorsitzenden der Weser-Elbe-Sparkasse kennengelernt, der mir im zweiten Satz, dass „Du“ angeboten hat. Das wäre in Hannover undenkbar gewesen.“ Jan Peters ergänzt: „Die Zuverlässigkeit ist hier höher. Hier gilt noch das Wort. Wenn ich Leute für einen Besichtigungstermin einlade oder sie mir mündlich eine Zusage für eine Wohnung oder ein Haus aussprechen, dann tun sie das auch und springen nicht spontan ab, weil sich etwas anderes ergeben hat.“

Neben den vielen Vorteilen für ein Leben im Cuxland wertschätzt die Familie am meisten, ein offenes Haus mit vier Kindern zu haben und Gastfreundschaft ausüben zu können. Die Küste sei wie ein Magnet und viele Freunde und Bekannte aus Hannover und anderen Regionen würden die Gelegenheit für einen Besuch nutzen. „Eigentlich vergeht kein Wochenende, an dem wir als Familie hier alleine sind. Wir fühlen uns hier rundum wohl und es fehlt uns als Familie an nichts.

Titelfoto: © Cuxland-Tourismus / N. Martensen