Das Team hinter dem Projekt

„besserhier“ – Das sind drei Projektmanagerinnen, die die unterschiedlichen Landkreise und Themen betreuen. Lernt uns kennen!

Katharina

Wie bist du zum Projekt „besserhier“ gekommen?

Bereits während meines Studiums lag mein Fokus auf Personal- und Organisationsentwicklung. Durch mein duales Bachelorstudium konnte ich bereits im Recruiting sowie in der Personalentwicklung Einblicke erhalten, meine Bachelorarbeit zum Thema Leadership Development schreiben und verschiedene Workshops in diesem Bereich begleiten. Um mehr darüber zu erfahren wie Organisationen aufgebaut sind und funktionieren, schloss ich einen Master an der Leuphana Universität in Business Development an und schrieb meine Masterarbeit im Bereich Corporate Social Responsibility. Dadurch, dass ich im Anschluss mehrere Jahre in Hamburg in einer Unternehmensberatung arbeitete, konnte ich verschiedene Unternehmen kennenlernen und sie bei ihren Transformationsprojekten im Projektmanagement begleiten. Auch bei einem kleineren Unternehmen im Landkreis Lüneburg konnte ich meine Kenntnisse im Personalbereich bereits einbringen. Als systemischer Business Coach bereitet es mir große Freude die richtigen Fragen zu stellen und Unternehmen bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützten. Mich reizt es, Unternehmen dabei zu begleiten, ihre individuellen Stärken herauszuarbeiten und diese für Fachkräfte sichtbar zu machen. Ich habe bereits Förderprojekte in der Internationalen Zusammenarbeit begleitet und freue mich darauf jetzt regional die landkreisübergreifende Zusammenarbeit zu fördern.

Was ist deine Aufgabe im Projekt und was begeistert dich daran besonders?

Ich bin Projektmanagerin bei „besserhier“ und Ansprechpartnerin für die Landkreise Heidekreis, Lüchow-Dannenberg und Lüneburg. Mich begeistert es, die Arbeitgebermarke von kleinen und mittleren Unternehmen zu schärfen und die Unternehmen, ihre Produkte und ihre Mitarbeiter:innen vorzustellen. Auf unseren Social Media-Kanälen kommunizieren wir die individuellen Geschichten und fördern die Sichtbarkeit und Reichweite der Unternehmen. Fachkräfte werden auf die Unternehmen aufmerksam und erfahren was genau die Unternehmen besonders macht. Mitarbeiter:innen stellen ihre Aufgabenbereiche vor und wir teilen die Stellenanzeigen der Unternehmen. Hiermit leisten wir einen großen Beitrag dazu, dass Unternehmen und Fachkräfte zusammenfinden. Wie wir uns in Zukunft als potentielle:r Mitarbeiter:in, aber auch umgekehrt als Unternehmen, bewerben wird sich verändern, denn auch der Bewerbungsprozess wird digitaler. Wir begleiten Unternehmen dabei und unterstützen zum Beispiel bei dem Dreh von kurzen Videos.

Was macht für dich die Metropolregion Hamburg aus? Warum sollte man deiner Meinung nach hier leben und arbeiten?

Die Metropolregion Hamburg bietet vielseitige Landschaften, schöne Städte und freundliche Menschen. Für mich ist die Metropolregion Hamburg mein Heimathafen. Da ein Großteil meiner Familie und Freunde hier in der Region lebt, fühle ich mich hier auch zu Hause. Ich liebe die frische Luft hier und mag tatsächlich das norddeutsche Wetter sehr gerne. Hier ist es möglich auf dem Land zu leben und trotzdem in kurzer Zeit in der Stadt zu sein. Auch die Nähe zur Nord- und Ostsee ist für mich sehr attraktiv. Hier gibt es traditionelle Unternehmen mit besonderem Charme sowie auch junge Unternehmen mit neuen Geschäftsmodellen. Die Metropolregion Hamburg bietet für mich spannende Arbeitsplätze bei interessanten Arbeitgebern. Ich bin in kurzer Zeit in Hamburg, kann aber auch die Vorzüge der ländlichen Gegenden und der Küste genießen.

„Echtes“ Nordlicht oder zugezogen?

Definitiv „echtes“ Nordlicht. Ich bin in Stade geboren und auch im Landkreis Stade aufgewachsen. Nach der Schule hat es mich dann in die USA und auf die Philippinen getrieben und ich habe mein duales Bachelorstudium in Frankfurt absolviert. Tatsächlich hat es mich dann für meinen Master nach Lüneburg zurück in die Metropolregion Hamburg gezogen und nachdem ich ein paar Jahre in Hamburg gelebt habe, bin ich jetzt wieder zurück in Lüneburg. Es ist einfach eine tolle Stadt und eine tolle Region, die viel zu bieten hat. Ich kann mir vorstellen, dass ich hier bleibe.

Dein Lieblingsort in der Region?

Da ich im Landkreis Stade aufgewachsen bin, mag ich es an der Elbe und in den Obsthöfen im alten Land sehr gerne – vor allem im Frühjahr zur Blüte. Im Sommer war schon als Kind das Wattwandern in Cuxhaven ein Highlight. In Hamburg kann ich eine Fahrt auf den Kanälen empfehlen und in Lüneburg einen Spaziergang an der Ilmenau. Erst vor kurzem habe ich eine Wanderung auf den Wilseder Berg in der Lüneburger Heide gemacht und war von der Aussicht begeistert. Ganz besonders habe ich hier die Moore lieben gelernt. Für mich ist es ein faszinierendes Naturschauspiel, wenn ich die Kraniche im Moor beobachte. Im Herbst liebe ich die Kürbispyramide beim Hofladen Bartels in Neu Wulmstorf und im Winter finde ich den Weihnachtsmarkt in Lüneburg unschlagbar.


Stephanie

Wie bist du zum Projekt „besserhier“ gekommen?

Über Umwege. Bereits 2018 habe ich für eine kurze Zeit im Vorgängerprojekt YOJO mitgearbeitet und konnte hier Projekterfahrungen rund um die Themen Fachkräfteansprache und -gewinnung und Regionalmarketings sammeln. Durch die personellen Veränderungen bin ich nun „wieder“ für das Projekt tätig.

Als studierte Geographin habe ich frühzeitig gelernt, mich schnell in neue Themen und Sachverhalte einzuarbeiten. Das Spannende an dem Projekt ist der öffentliche Auftrag: Marketing für die Unternehmen in den beteiligten Landkreisen und für die südliche Metropolregion Hamburg umzusetzen.

Was ist deine Aufgabe im Projekt und was begeistert dich daran besonders?

Als Projektmanagerin bin ich die Ansprechpartnerin für die kleinen und mittleren Unternehmen aus den Landkreisen Cuxhaven, Harburg und Stade.

Was mich schnell für das Projekt begeistert hat, ist die Leidenschaft vieler Geschäftsführer:innen, Inhaber:innen und Mitarbeiter:innen, die für ihr Unternehmen und die Region brennen. Es macht mir großen Spaß die einzelnen Unternehmen kennenzulernen und zu erfahren, was ihr Unternehmen ausmacht. Es gibt so viele sympathische und wertschätzende Arbeitgeber in unserer Region. Mit dem Projekt können wir genau diese Aspekte transferieren und sorgen so für mehr Sichtbarkeit und Reichweite.

Was macht für dich die Metropolregion Hamburg aus? Warum sollte man deiner Meinung nach hier leben und arbeiten?

Hier kann ich nur sagen: die Mischung macht’s. Auf der einen Seite bietet die Natur eine Vielzahl von Erholungsmöglichkeiten und Freizeitangeboten. Von der Fischbeker Heide bis hin zur Küste der Elbe oder der Nordsee. Auf der anderen Seite gibt es die Nähe zu vielen historischen Orten mit toller Architektur, die zum Erkunden einladen.

Und dann gibt es einfach eine Vielzahl an innovativen mittelständischen Unternehmen aus allen Branchen: Logistik, Handwerk, Luftfahrt, maritime Wirtschaft, Bau, Life-Science, Gesundheit & Soziales, IT, regenerative Energien, Maschinenbau, chemische Industrie, Medien, Ernährungswirtschaft, Tourismus – eine tolle Mischung!

„Echtes“ Nordlicht oder zugezogen?

Ganz einfach: nordisch by nature.

Dein Lieblingsort in der Region?

Ich lebe im Süden von Hamburg und schätze die direkte Nähe zur Natur. Einer meines Lieblingsorte ist tatsächlich das Alte Land. Ob im Frühling, Sommer oder Herbst, hier gibt es immer was zu erkunden. Aber auch der Heidschnuckenweg zur Heideblüte gehört eindeutig zu meinen Lieblingsorten in der Region.


Marie

Wie bist du zum Projekt „besserhier“ gekommen?

Im August 2018 bin ich in das Fachkräftemarketing-Projekt „YOJO“ (das Vorgänger-Projekt von „besserhier“) bei der Süderelbe AG eingestiegen. Vorher habe ich Kulturwissenschaften im Bachelor und im Master Medienwissenschaft studiert und ein PR-Volontariat in einem Hamburger Verlag absolviert. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit hat mich bereits während des Studiums, in Praktika sowie im Volontariat begleitet und ist auch jetzt Schwerpunkt meiner Arbeit. Daher knüpfte die Tätigkeit im Projekt sehr gut an meinen Werdegang an. Die Region und ihre Unternehmen gegenüber Fachkräften zu vermarkten, ist für mich ein spannendes Arbeitsfeld, das mir auch persönlich am Herzen liegt, da ich unter anderem in Lüneburg studiert und dadurch einen Bezug zur Region habe.

Was ist deine Aufgabe im Projekt und was begeistert dich daran besonders?

Ich bin im Projekt verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie den Bereich Social Media. Was mich begeistert, ist die Vielseitigkeit der Aufgaben und dass es immer wieder neue Herausforderungen gibt, durch die ich viel lernen kann. Ich kann kreativ sein, eigene Ideen einbringen und Neues ausprobieren. Außerdem finde ich es sehr interessant, so eng mit den Unternehmen in der Region zusammenzuarbeiten und Einblicke in deren Arbeit zu bekommen.

Was macht für dich die Metropolregion Hamburg aus? Warum sollte man deiner Meinung nach hier leben und arbeiten?

Die Region ist unglaublich vielfältig, sowohl landschaftlich als auch von den beruflichen Möglichkeiten, die sich hier bieten. Durch die Elbe und die Nähe zur Küste ist man quasi von Wasser umgeben und es gibt so viele wunderschöne Orte in der Natur, charmante Kleinstädte zum Wohlfühlen – und natürlich die liebenswerte norddeutsche Mentalität. Wenn einen die Sehnsucht nach Großstadtluft überkommt, ist es auch nach Hamburg nie weit.

Wirtschaftlich ist die Region vor allem von zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt, die oft eine lange Tradition als Familienbetrieb haben, genauso aber auch von innovativen Ideen und Arbeitgebern in allen möglichen Branchen. Egal, welchen Karriereweg man einschlagen möchte: Hier kann jeder seinen Traumjob finden!

„Echtes“ Nordlicht oder zugezogen?

Ursprünglich komme ich aus Mecklenburg und würde mich auf jeden Fall als Nordlicht einordnen. Ich habe zunächst an der Leuphana in Lüneburg studiert, für den Master hat es mich dann zwar nach Ostwestfalen verschlagen, aber danach bin ich wieder in den Norden gezogen. Inzwischen lebe ich seit über vier Jahren in Hamburg und möchte hier auch so schnell nicht wieder weg. Für mich geht einfach nichts über Franzbrötchen, Hafenflair und eine frische Brise um die Nase!

Dein Lieblingsort in der Region?

Seit meinem Studium in Lüneburg habe ich mein Herz an diese Stadt verloren. Es war eine besondere Zeit, mit der ich viele tolle Erinnerungen verbinde. Noch heute liebe ich es, durch die verwinkelten Gassen der Altstadt und über den Stint zu schlendern, in einem der gemütlichen Cafés zu sitzen oder die Aussicht vom Kalkberg zu genießen – so ein Ausflug fühlt sich immer ein bisschen an wie ein Kurzurlaub. Lüneburg ist ganz klar auf Platz 1, doch natürlich haben auch andere Orte wie der Nordseestrand in Cuxhaven, die Lüneburger Heide in der Blütezeit oder die malerische Natur im Wendland ihren Reiz.